Freitag, 31. Dezember 2010

Als letztes Foto des Jahres 2010

zeigen wir eine Aufnahme von Rudolf Thumm. Aufgenommen am 25.12. zeigt es die traumhafte Stimmung an Weihnachten und strahlt die Ruhe aus, die wir an solchen Tagen dringend brauchen. Danke!

Bildertanz-Foto: Rudolf Thumm

Heute im Briefkasten des AGHV ...

... eine CD mit Fotos von Tanja Schwörer. Die Auflistung der Themen klingt sehr vielversprechend: "Apfelernte der Hofschule Altenburg", "Adventsbasar der Kirchengemeinde", "Schäflesbuckel - der Schlittenhang in Altenburg", "Altenburg im Winter 2010" und "Nikolauskirche bei strahlendem Winterwetter". Herzlichen Dank, Tanja Schwörer! Wir werden die Fotos gerne im Blog und dem geplanten Film über den Winter 2010/2011 verwenden.
Und: Wir freuen uns auf viele Fotos mehr. Von Tanja Schwörer und weiteren Altenburgern.
Tanja Schwörer ist übrigens Mitglied des Altenburger Geschichts- und Heimatvereins. Sie auch? Mailen Sie uns und wir bringen einen Antrag auf Mitgliedschaft bei Ihnen vorbei: agv09@aol.com. Danke.

Unter dem Motto "Brücken bauen"

wünschen der "Altenburger Geschichts- und Heimatverein" und der "Altenburger Bildertanz" allen Altenburgern, unseren Besuchern und Freunden einen guten Rutsch ins Jahr 2011. Das zum Motto passende sensationelle Foto des bekannten Tübinger Fotografen Paul Sinner aus dem Jahr 1906 hat uns AGHV-Mitglied Heinz Rist zur Verfügung gestellt. Es ist wieder einmal ein Beweis für die vielen ungehobenen Schätze in Altenburgs Häusern - aber auch Ihr Interesse an der Erfassung und Sicherung von Altenburgs historischen Quellen. Vielen Dank für den ständigen Nachschub an Fotos, Geschichten und mehr, die den Blog und unsere Veröffentlichungen erst möglich machen.
Mehr dazu bei der Jahreshauptversammlung des AGHV e.V. am 11. März 2011, über die wir dann natürlich auch berichten.

Bildertanz-Quelle: Heinz Rist (Foto: Paul Sinner, Tübingen, 1906)

Silvester: Gruß von Charley

Donnerstag, 30. Dezember 2010

Unsere Bauern - Ohne die Frauen...




... hätte wohl kein landwirtschaftlicher Betrieb - weder im Haupt- noch im Nebenerwerb - bestehen können. Deswegen zeigen wir hier vor allem Altenburgerinnen.
Bildertanz-Quelle: Friedrich Fingerle/Sammlung Rathaus (vermutlich Besinger)

Weitere Bilder aus dem landwirtschaftlichen Leben in
Altenburg / Betzingen / Engstingen /Eningen / Gönningen / Lichtenstein / Orschel-Hagen / Pfullingen / Pliezhausen / Rommelsbach / Reutlingen / Walddorfhäslach / Wannweil /

Altenburger Winter 2010

Die Eiszapfen an der Dachrinne der Sportheimgaststätte in Altenburg
Bildertanz-Foto: Jürgen Reich
wecken Kindheitserinnerungen an JRs erste Monate in Kanada im Winter 1951/52 in Honeymoon Bay, Vancouver Island.

Bildertanz-Foto: Horst Reich

Mittwoch, 29. Dezember 2010

Unsere Arbeit - der Küfermeister zu Altenburg





Die Bilder sind wahrscheinlich aus den dreißiger Jahren. Mal sehen, ob uns jemand mehr dazu erzählen kann. Wir freuen uns über jeden Beitrag. Email: Bildertanz@aol.comBildertanz-Quelle: Friedrich Fingerle

Weitere Arbeits-Bilder in
Weitere Arbeits-Bilder in
Altenburg / Betzingen / Engstingen /Eningen / Gönningen / Lichtenstein / Orschel-Hagen / Pfullingen / Pliezhausen / Rommelsbach / Reutlingen / Walddorfhäslach / Wannweil /

Unsere Brücke in Holz und Schnee


Nachdem in den letzten Kriegstagen die alte Neckarbrücke gesprengt worden war, diente eine Holzbrücke bis 1949 als Notbehelf. Und Winter gab es damals auch...
Bildertanz-Quelle: Familie Mayer

Guten Morgen, Altenburg!


Bildertanz-Foto: Jürgen Reich

Dienstag, 28. Dezember 2010

Renovieren statt abreißen.

Gesehen in der Donaustraße.

Unsere Autos


Nummernschild AW: Besuch aus der amerikanischen ZoneBildertanz-Quelle: Richard Walker

Weitere Autobilder in
Altenburg / Betzingen / Engstingen /Eningen / Gönningen / Lichtenstein / Orschel-Hagen / Pfullingen / Pliezhausen / Rommelsbach / Reutlingen / Walddorfhäslach / Wannweil /

Mal sehen, was das Wetter heute und morgen so bringt.

Die Prognosen sind nicht so rosig ...
Hier die aktuelle Vorwarnung für Glatteisregen der Unwetterzentrale


Bildertanz-Foto: Jürgen Reich

Guten Morgen, Altenburg!

Nach Weihnachten gehen wir lieber nicht auf die Waage - oder?

Bildertanz-Foto: Jürgen Reich

Montag, 27. Dezember 2010

Altenburger Winter 2010

Vorsicht - der Weg ist teilweise gefährlich glatt. JR hat's gestern ordentlich geschmissen - aber Gelenke und Fotoapparate blieben (ziemlich) heil!

Bildertanz-Foto: Jürgen Reich
Normalerweise zensieren wir Ihre Kommentare ja nicht - aber es wäre sehr schön, wenn in diesem Fall nicht zu viele von Ihnen "gefällt mir" klicken würden!!! Danke, JR!

Vor 100 Jahren: Kinder, Kinder

Dieses Foto wurde entfernt.


Weitere Kinderbilder in
Altenburg / Betzingen / Engstingen /Eningen / Gönningen / Lichtenstein / Orschel-Hagen / Pfullingen / Pliezhausen / Rommelsbach / Reutlingen / Walddorfhäslach / Wannweil /

Guten Morgen, Altenburg!

Kann jemand sagen, ob der Brunnen in der Neckargasse bei großer Kälte zufriert?

Bildertanz-Fotos: Jürgen Reich

Sonntag, 26. Dezember 2010

Altenburger Winter 2010


Bildertanz-Foto: Jürgen Reich

Optische Täuschung?

Was sehen Sie hier?

Bildertanz-Foto: Jürgen Reich

Kinder, Kinder - Spielen an Weihnachten


Bildertanz-Quelle: Friedrich Fingerle
Eine Weihnachtreise durch das Kinderparadies im BILDERTANZLAND
Altenburg / Betzingen / Engstingen /Eningen / Gönningen / Lichtenstein / Orschel-Hagen / Pfullingen / Pliezhausen / Rommelsbach / Reutlingen / Walddorfhäslach / Wannweil /

Wie viele Autofahrer diese schöne Ansicht von der Donaustraße aus wohl wahrnehmen?



Bildertanz-Fotos: Jürgen Reich

Ist das ein Buntspecht?

Aufmerksam wurde der Fotograf durch sein heftiges Klopfen.

Bildertanz-Foto: Jürgen Reich

Guten Morgen, Altenburg!

Heute früh - als dieses Foto entstand - waren es -15,5 Grad Celsius.
Zwischenzeitlich ist es etwas angenehmer. Ein idealer Tag für Ihre Fotos zum geplanten Bildertanz-Winterfilm. Denken Sie noch dran: einfach mit Namen an den Altenburger Geschichts- und Heimatverein mailen: agv09@aol.com. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge.

Bildertanz-Foto: Jürgen Reich

Freitag, 24. Dezember 2010

Ortsfamilienbuch Altenburg



Altenburger Kirchenglocken
- eine interessante Geschichte -
letzter Teil

Die Betglocke:
Sie ist die größte Glocke, wiegt 245 kg hat einen Durchmesser von 76,5 cm und ist auf den Ton C ½ HT gestimmt und ist im Glockenstuhl in der Mitte angeordnet. Östlich befindet sich die Taufglocke und westlich die Kreuzglocke. Die Betglocke ist die schönste, mit reichen Verzierungen.

Eingraviert (nicht eingegossen) ist auf einer Seite:

D e i n R e i c h k o m m e
gegenüber unten am Wulst:

A l t e n b u r g 1 9 5 3

oben am Fries ist eingegossen:

19 mich gossen Gebr. Ulrich Kempten i. Allgäu 31

Nach dem Eintrag im Protokollbuch des Kirchengemeinderates wurde sie 1953 gebraucht gekauft von der Gieserei Bachert in Kocherdorf für 1884,85 DM. Sie stammt aus einer katholischen Kirche. Die alten, gegossenen Inschriften wurden entfernt und eine neue Gravur s.oben nach dem Kauf angebracht.

Läuteordnung: Sie läutet bei Tagesanbruch, will zum Morgengebet wecken und täglich an die Auferstehung Christi erinnern. Als Nachtglocke mahnt sie zum Nachtgebet, erinnert an die Todesstunde und an den jüngsten Tag.

In Altenburg läutet sie täglich um 11 Uhr vor der Kreuzglocke und um 19.45 Uhr. Am Samstag um 18 Uhr läutet sie zusammen mit den beiden anderen den Sonntag ein. Am Sonntag besorgt sie das Vorläuten (1 Std. vor Gottesdienst) und das Zusammenläuten zum Gottesdienst mit den beiden anderen Glocken. Bei der Überführung eines Verstorbenen auf den Friedhof läutet sie zusammen mit der Kreuzglocke.

An Weihnachten klingen die Glocken besonders schön ,und Sie wissen auch warum, denn nun kennen Sie auch ihre Geschichte!
Allen Altenburgern wünsche ich eine frohe Weihnachtszeit und alles Gute für das Neue Jahr!

H.T.


Frohe Weihnachten ...

wünschen die Altenburger Blogger vom Bildertanz und dem AGHV allen unseren Besuchern, Mitgliedern und Freunden.

Bildertanz-Foto: Jürgen Reich

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Ortsfamilienbuch Altenburg



Altenburger Kirchenglocken
- eine interessante Geschichte -
Teil II


Die Kreuz- und Schiedglocke:

Sie ist die zweitgrößte Glocke und auf der Westseite im Turm angeordnet. Am oberen Rand ist eingegossen:

E h r e s e i G o t t i n d e r Höhe

und auf der Rückseite am unteren Rand:

B o e h r i n g e n 1 9 2 1

Die Glocke weist eine Punzierung auf: Heinrich Kurtz Stuttgart goss mich 1921 . Auch diese Glocke wurde „gebraucht“ am 1.10.1950 von der ev. Kirchengemeinde Böhringen gekauft zum Preis von 813,-- DM, lt. Eintrag im Protokollbuch des KGR Altenburg. Eine zusätzliche Gravur oder Merkmale nach dem Kauf wurde nicht angebracht. Es war ein glücklicher Umstand, daß Jahreszahl und Glockengussfirma identisch ist mit der Taufglocke!

Läuteordnung: Läutet zu all den Tageszeiten, an denen die Gemeinde des Kreuzes Christi gedenken soll: um 9 Uhr zur Stunde der Kreuzigung; um 11 Uhr zur Stunde der einbrechenden Finsternis; um 15 Uhr zu seiner Todesstunde.

In Altenburg hört man sie immer zum Stundenschlag und um 11 Uhr nach der Betglocke. Alle 3 Glocken zusammen ertönen am Samstag um 18 Uhr zum „Sonntag einläuten“ und am Sonntag zum Gottesdienst. Schiedläuten: Bei der Überführung eines Verstorbenen auf den Friedhof gibt sie zusammen mit der Betglocke das letzte Geleit.
















Die Glocken von Altenburg...





... über deren Geschichte und Bedeutung uns Helmut Thumm dieser Tage berichtet, seien heute auch unser Thema. Hier sehen wir die Glocke, die 1934 am Todestag von Hindenburg zersprang und umgegossen wieder an ihren Platz gebracht wurde. Da kam das ganze Dorf zusammen.
Bildertanz-Quelle: Friedrich Fingerle

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Dienstag, 21. Dezember 2010

Die da ...

... sangen die Schülerinnen und Schüler der Hofschule heute Abend in der Festhalle in Altenburg ...

... und meinten damit die neue Schulleiterin der Hofschule, Frau Grabowski. Nach krankheitsbedingter Verzögerung wurde sie mit Grußworten und lebendigen Darbietungen "ihrer" Schülerinnen und Schüler in
das neue Amt eingeführt.

Mehr morgen.

Bildertanz-Fotos: Jürgen Reich

Ortsfamilienbuch Altenburg


Altenburger Kirchenglocken
-eine interessante Geschichte-

Bei den Umbauarbeiten 1655-56 finden sich schon Rechnungen von Glocken und Kirchenuhr. In der Beschreibung des OA: Tübingen 1867 ist vermerkt: "Die zwei Glocken auf dem Thurme sind gegossen 1837". Mindestens eine wurde vermutlich im 1. Weltkrieg für Kriegszwecke abgenommen. 1921 wurde von der Glockengießerei Kurtz in Stuttgart eine Glocke gegossen, die Taufglocke. Beim Totengeläute für den am 2.8.1934 verstorbenen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg ist eine der beiden Glocken (vermutlich die 1837 gegossene) zersprungen und wurde neu gegossen.

Im Januar 1942 mußte für die "Materialreserve für Kriegszwecke" wieder eine der beiden Glocken abgenommen werden. Bis 1950 stand nur noch die kleine Taufglocke zur Verfügung.


Am 1.10.1950 wurde eine gebrauchte Glocke von der ev. Kirchengemeinde Böhringen gekauft, die Kreuz- oder Schiedglocke. Vorher wurden bei der Renovierung und Instandsetzung (durch Kriegschäden) ein Stahlgerüst für 3 Glocken im Kirchturm eingebaut. Eine 3. Glocke wurde 1953 gebraucht gekauft, die Betglocke.


Zusammen erklingen sie immer Samstags und läuten den Sonntag ein und zum Gottesdienst Sonntags um 10:00 Uhr. Jetzt, im Advent und in der Weihnachtszeit erklingen sie besonders schön und laden zum Kirchgang ein.


Die Glocken werde ich in 2 weiteren Folgen vorstellen. Für die schlechte Qualität der Bilder möchte ich mich entschuldigen. Es war nicht einfach auf dem sehr beengten Kirchturm, teilw. in liegender Position diese Bilder zu machen.



Heute die Taufglocke

Sie ist die kleinste der 3 Glocken und ist an der Ostseite im Glockenstuhl angeordnet. Am oberen Rand ist eingegossen: H e r r h i l f und in der 2. Zeile: 1 9 2 1 gegenüber weist sie dieselbe Punzierung auf, wie die Kreuzglocke: Heinrich Kurtz Stuttgart goss mich 1921. Sehr wahrscheinlich ist sie die einzig noch verbliebene Glocke seit 1921 bis heute auf dem Altenburger Kirchturm.


Läuteordnung: Ertönt während des Taufaktes, um auch die nicht anwesenden Gemeindeglieder an das Gebet für den Täufling zu erinnern. Man hört sie sehr oft, denn sie besorgt den Viertelstundenschlag und hilft am Samstag um 18 Uhr den beiden größeren beim Sonntag-einläuten. Am Sonntag ist sie beim Vorläuten (1/2 Stunde vor dem Gottesdienst) an der Reihe und natürlich beim Zusammenläuten.