Montag, 25. Oktober 2021

Alexander lebe hoch!

 Mit seinem Bild aus dem Neckartal hat unser Alexander Glazle im Fotowettbewerb der Volksbank Reutlingen den ersten Platz gemacht. Wir gratulieren und hoffen, das Bild auch bald hier zeigen zu können.

Sonntag, 17. Oktober 2021

Gestern abend in Altenburg


 CORONA hinterlässt immer noch seine Spuren. Eine Ära, die vor 51 Jahren in Altenburg zu Ende ging und deren wir wegen Corona im vergangenen Jahr nicht gedenken konnten, war gestern Thema in der Altenburger Festhalle: Die Straßenbahn, die am 30. Mai 1970 zum letzten Mal von Altenburg nach Reutlingen fuhr. Es war schön zu sehen, wie gestern nachmittag jede Menge Helfer da waren, um die Festhalle vorzubereiten - und irgendwie war die Skepsis, ob die Veranstaltung überhaupt wahrgenommen wird, verschwunden. Am Abend blieben dann doch viele der Plätze leer - und es wurde so, wie wir es ursprünglich erwartet hatten. Aber die, die kamen, fühlten sich sauwohl, und während des Filmvortrags wurde laut über das geplaudert, was man auf der Leinwand sah. Auch als wir in Einzelbildern durch die Geschichte und Geschichten rund um die Grüne wanderten, war die Aufmerksamkeit total. Für Menschen wie Altenburgs Bürgermeister Frank Hofacker war es eine Reise in eine vorgeburtliche Zeit, aber er hat's genossen und meinte, wir sollten unbedingt weitermachen mit den Altenburger Abenden, die schon Tradition geworden waren, bevor sie dann durch die Pandemie jäh unterbrochen wurden. Veranstaltet werden sie vom Altenburger Kirchengemeinderat und dem Altenburger Geschichts- und Heimatverein sowie der virtuellen Gemeinschaft des Bildertanzes. Es war schön, Bernd Madel begrüßen zu dürfen, den Mann, der als Student Schaffner in der Straßenbahn war und gemeinsam mit Wolf-Rüdiger Gassmann der größte Kenner der Grünen ist. Leider konnte Wolf-Rüdiger krankheitsbedingt nicht kommen - aber gedacht haben wir schon gestern ganz starkn an ihn. Großen Dank an die Mithelfer und - ehrlich gesagt - als Autor war ich gerührt zu sehen, mit welcher zupackenden Selbstverständlichkeit alles aufgebaut und auch perfekt improvisiert wurde. Mein Herz ist voller Dankbarkeit. Ganz allmählich richtet sich unsere Gesellschaft wieder auf - und vielleicht sogar zuallererst auf dem Dorf, wo Gemeinschaft und Gesellschaft am ehesten eine Einheit bilden - wie in der Straßenbahn, in der sich jeden Morgen und jeden Abend die Menschen trafen...

Raimund Vollmer

Freitag, 17. September 2021

Eine Altenburgerin in der FAZ: Njeri Kinyanjui


 Vor sechs Jahren war sie ganz groß in der "Zeitung für Deutschland", die übrigens heute unserem Land und seiner Zukunft eine staatstragende Ausgabe widmete. Uns genügt heute Altenburg, das übrigens in dem Artikel gar nicht erwähnt wird. Aber das macht nichts. Wir sind auch so stolz auf unsere Njeri. Beim Auf- und Ausräumen fiel mir dieser Artikel heute in die Hände. Da dachte ich: Das muss raus in die Öffentlichkeit und rein ins Netz. Ob sich Njeri noch daran erinnert? Denkt übrigens daran: Am 26. September gibt es die ersten Hochrechnungen im Pfarrgarten. Ab 18.00 Uhr. "Jetzt reden wir!!!" Raimund Vollmer