Dienstag, 22. Dezember 2020

ALTENBURG - DIE GESCHICHTE (TEIL 1)

Das Titelbild der Broschüre

 Erstveröffentlichung im Blog 2009

Altenburg - Entstehung und politische Geschichte
Der Name Altenburg taucht erstmals 1141 n. Chr. in Aufzeichnungen des Zwiefalter Mönchs und Chronisten Ortlieb auf.
»Der Zwiefalter Mönch Ortlieb nennt das von den Achalmgrafen 1089 zur Gründung des dann in Zwiefalten errichteten Klosters ausersehene Dorf "Altinburc". Ihm war also damals sicher geläufig, daß der Name des Ortes von einer "alten Burg" stammt. Unbekannt ist heute jedoch, wo diese Burg stand. Und die Frage ist auch, ob jener Mönch Ortlieb noch von dieser alten Burg wußte. Sicher ist nur, daß es sich nicht um eine mittelalterliche Burg handeln konnte. Man vermutet wohl, daß es ein römisches Kastell gewesen sein dürfte, das im Gewann Burg westlich des heutigen Ortes im Bereich der neuen B313 an der Neckarhangkante gestanden haben soll. Ausgrabungen des Eugen Nägele als Streckenkommissar der Reichslimeskommission im Jahre 1896 in diesem Gebiet förderten dann nicht die Überreste eines Kastells, sondern eines römischen Gutshofes zutage. Eugen Nägele hat bei seiner Grabung eine Hofmauer und die Fundamente von zwei Gebäuden - vermutlich dem Hauptgebäude und einem Badgebäude - freigelegt.
Dann geschah erst einmal 90 Jahre lang nichts. Heimatgeschichte hatte keine Konjunktur. Im Spätsommer 1988 schließlich führte die Archäologische Denkmalpfelge des Landesdenkmalamts, Außenstelle Tübingen, im Gewnn Burg erneut eine Ausgrabung durch. Sie hatte zum Ziel, den erhaltenen Teil des bekannten römischen Gutshofs, der durch den Bau der B 313 zerstört wurde, zu untersuchen. Die Grabung 1988 bestätigte die Beobachtungen von Eugen Nägele. Es gelang der Nachweis von zwei Nebengebäuden, eines Torbaus mit Hofmauer, eines befestigten Zufahrtsweges sowie eines Abwasserkanals. Eines der Nebengebäude ist gegen die Hofmauer gebaut und besaßn einen kleinen, mit "Fußbodenheizung" versehenen Raum. Reichlicher Ziegelschutt belegt ein Ziegeldach. Fußbodenheizung? In der Tat. Durch die Erwärmung des steinernen Bodens wurde schon vor 2000 Jahren das Raumklima verbessert.«
,VORWORT / TEIL 1 / TEIL 2 / TEIL 3 / TEIL 4 / TEIL 5 / TEIL 6 / TEIL 7 / TEIL 8 /
TEIL 9 /
TEIL 10 / TEIL 11 / Teil 12/ TEIL 13 / TEIL 14 / TEIL 15/ TEIL 16 /
TEIL 17 / TEIL 18 / Teil 19 / TEIL 20 / TEIL 21 / TEIL 22 / TEIL 23 / TEIL 24/
TEIL 25 /
TEIL 26 / TEIL 27 / TEIL 28 / TEIL 29 / TEIL 30 /TEIL 31 / TEIL 32 /

Mittwoch, 9. Dezember 2020

Ich vermisse ihn: Bald zehn Jahre her


 Mein Freund Rudolf Thumm: Nach einer Wanderung über Pliezhausen, oberhalb des Neckartals, landeten wir schließlich im "S'Kneiple' in Oferdingen. Er hatte einen unvergleichlichen Humor. 

Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer