Samstag, 29. Dezember 2018

Einladung: "Kein schöner Land"



REUTLINGEN - DIE VERSCHWUNDENE STADT. Von Sickenhausen aus gesehen, gibt es die Großstadt Reutlingen gar nicht. Im Sommer 2018 hat Euer Charley dieses Panorama aufgenommen. Anlässlich des Altenburger Filmabends am 26. Januar 2019,bei dem wir den Film von Sabine Winkler "Kein schöner Land" in Altenburg zeigen werden, habe ich mir diese Panorama-Aufnahmen noch einmalangeschaut und mich gefragt, wo denn eigentlich der Flächenfraß sei. Ist doch alles schön grün in der Stadt vor den sieben Bergen des Albtraufs. Aber der Schein trügt, wie uns Sabine zeigen wird mit ihrem Film. Es ist ja auch kein exklusives Reutlinger Problem. Es ist irgendwie paradox: Je weniger Industrie wir haben, desto mehr Fläche "verbrauchen" wir. Seltsam,nicht wahr? Auch die Wohnungen, die genehmigt und gebaut werden, sind um die Hälfte kleiner als zu Beginn des Jahrhunderts. Die Zahl der Genehmigungen hat sich seitdem verdoppelt - und dennoch herrscht Wohnungsnot. Es gibt soviele Fragen, die zu klären sind. Und Sabine Winkler gibt mit ihrem Film den Anstoß, über all das mal nachzudenken. Schon deswegen wünsche ich mir, dass viele Menschen zu unserem Altenburger Abend kommen, um zu zeigen, dass dies ein Thema ist, das uns alle angeht, die Altenburger als unmittelbar Betroffene eines neuen Flächenverzehrungsplans sowieso. Aber bei alledem sollten wir nicht vergessen, dass wir in einer "verdammrt schönen" Gegend wohnen. Euer Charley

Freitag, 28. Dezember 2018

Große Ereignisse werfen ihre Plakate voraus...



Ein Plakatentwurf

Der Film "Kein schöner Land" von Sabine Winkler kommt nach Altenburg. Unterstützt wird diese Aktion von allen Vereinen in unserem vom Flächenfraß besonders bedrohten Dorf. Denn mit Mahden II steht eine massive Erweiterung unseres mit Kirchentellinsfurt geteilten Gewerbegebietes auf der Entscheidungsliste zu einem neuen Flächennutzungsplan. Sabine Winkler sorgt mit ihrem Film für Furore - vor allem aber regt sie in der Region mit ihrem Werk eine leidenschaftlich geführte Diskussion über die die Zukunft von Stadt und Land an. Die Initiatoren wünschen sich nun, dass am 26. Januar viele, viele Bürger durch ihre Präsenz im Altenburger Festsaal zeigen, dass sie dieses Thema sehr bewegt.
Dieses Plakt ist ein Entwurf zur Abstimmung mit den Vereinen, die uns unterstützen. Der Posaunenchor wird den Abend mit dem Anstimmen des Volksliedes "Kein schöner Land" eröffnen. Am Ende werden wir - voraussichtlich unter stimmstarker Mitwirkung des gemischten Chores im MGV - gemeinsam dieses Lied singen. Für die Bewirtung sorgen die Oldtimer-Freunde. Joachim Gahlen wird dafür sorgen, dass sich der Festsaal ein wenig in ein Kino verwandelt. Wir möchten jedenfalls alles tun, damit dieser Abend gelingt und viele Bürger kommen.
Der Eintritt ist frei
Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer

Freitag, 21. Dezember 2018

Dienstag, 18. Dezember 2018

Sonntag, 16. Dezember 2018

Samstag, 15. Dezember 2018

Erinnerungen an die Zukunft...

Der Bau der neuen Ortsdurchfahrt und die Verdolung des Erlenbbaches in den siebziger Jahren
Bildertanz-Quelle: Wilhelm Walz

Nach der Sitzung zum Thema Nördliche Moselstraße...

...entstand dieses Bild. Einige Bürger Altenburgs hätten gerne noch ein paar Fragen gestellt. Doch dies ist die Stunde des Bezirksgemeinderates, der einstimmig dem weiteren Vorgang zum Bau von 21 Wohnunungen und 19 Einfamilienhäusern auf dem Gebiet der nördlichen Moselstraße zustimmte. Viel mehr als Markus Schneider, Stadtentwickler in Reutlingen, zu berichten hatte, gab es auch gar nicht zu fragen - außer zu Themen, die ohnehin erst in der Weiterentwicklung des Gebietes auf den Tisch kommen. Je schneller nun die Eigentumsprobleme gelöst werden, desto näher kommen die Altenburger ihrem Ziel, jungen Familien einen hoffentlich auch erschwinglichen Baugrund zukommen zu lassen. Vor drei Jahren hatte der Bezirksgemeinderat bereits den Startschuss gegeben. Damals hatte man gehofft, bereits in diesem Jahr mitten in der Realisierung zu sein. Und nun? Ob es noch in diesem Jahrzehnt ein Richtfest geben wird?
Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer

Freitag, 14. Dezember 2018

DER GANZE STOLZ DER FEUERWEHR

Gruppenbild mit Dame: Für die Altenburger war gestern in Betzingen ein großer Tag. Wir haben ein neues Feuerwehrfahrzeug. Jetzt bekommen wir auch noch eine neue Feuerwehrhausheimat. Das neue Gefährt passt zwar noch - hauchdünn - in die alte Garage. Aber das verlangt schon sehr viel Fahrkunst, bei der Geschwindigkeit nicht zur Hexerei gehört, sondern sehr viel Vorsicht. Und da wir ja auch Mädchen und Frauen in die Freiwillige Feuerwehr aufnehmen, müssen auch die "Mannschaftsräume" entsprechend umgestaltet werden. Grund genug, um alles neu zu gestalten.

 Vorderansicht einer grazilen Schönheit...
 Jede Zahl hat hier eine Bedeutung: sogar das Nummernschild. Die Zwölf zeigt an, woher wir kommen, die 42, woher wir anrufen. Aber alles zusammen ist für uns Normalbürger die Notruf-Nummer 112.
 Ist das nächste Fahrzeug vielleicht elektrisch? Fast drei Jahrzehnte musste die Altenburger Feuerwehr warten,bis ein neues Auto kam. Ob das neue Fahrzeug ebenso lange hält? Hat die nächste Generation bereits Elektroantrieb? Gestern war man stolz darauf, dass nun auch bei der Reutlinger Feuerwehr das Digitalzetialter  eingeläutet worden war. Altenburg ist da jetzt die Nummer 1 bei 112 (und mit uns Ohmenhausen, Mittelstadt und Gönningen)
 Mal schnell ein Erinnerungsfoto...
 Martin Reicherter - der Mann aus Altenburg, der die feuerroten Dinger beschaffte. Karlotto Dobler und Thomas Bader vom Bezirksgemeinderat freuen sich.
 Die Schäfer-Brüder
 Immer ein wachsamer Auge: Peter Walz (mit Harald Hermann Chef der Reutlinger Feuerwehr)

Der MANschaftswagen

 Reich mir die Hand - und zwar freiwillig wie die Feuerwehr...
 Erich und die Rote
 Der neue Kommandant: Michael Riefler

 Der älteste Kommandant: Helmut Thumm



 Er manövrierte gestern das neue Fahrzeug nach Altenburg: Tobias Steudle

 Einfach nur stolz: Timo Diebold
 Versuch einer Mannschaftsaufstellung
 Wo bleibt die Disziplin?
 Immer den Blick zur Mannschaft: Michael Rieflers Rückenbedeckung
 ENDLICH: Gruppenbild mit Fahrzeug

 Und schon wieder ist der Blick abgelenkt...

Wer gibt hier die Kommandos? Der Bürgermeister ist es nicht



 Mit stillen, stolzem Ernst: Uns Uwe Glazle


 Endlich weiß er mehr als seine Kollegen aus dem Bezirksgemeinderat: Erich Diebold mit Thomas Bader und Karlotto Dobler
Auch der Bezirksbürgermeister Frank Hofacker und seine Stellvertreterin Tanja Münch  waren schwer angetan von dem schweren Gefährt und seinem Innenleben
 Was es da so alles gibt?
Der alte Mann und die Feuerwehr: Jahrzehnte des technischen Fortschritts vor sich
 Blick zurück: NACH VORN. Ein Mann sieht rot und wendet sich ab? Nein, Frank Hofacker bereitet sich auf seinen Schnappschuss des Tages vor. Ob der Bezirksbürgermeister schon an das nächste Auto denkt, einen Bürgerbussle für Altenburg?
Bildertanz-Quelle Raimund Vollmer (ich habe hier alles aus dem Gedächtnis heraus niedergeschrieben, Korrekturen sind herzlich willkommen)

Dienstag, 11. Dezember 2018

Gehört die Einweihung der Ev. Gemeindehalle zu den Jubiläen im kommenden Jahr?

15 Jahre alt wird 2019 der Ev.Gemeindesaal, die schönste und beste Begegnungsstätte in Altenburg.
Bildertanz-Quelle: Ottmar Hauser


Sonntag, 2. Dezember 2018

Kommt einem irgendwie bekannt vor, oder?

Und doch ist es bald ein jalbes Jahrhundert her...
Bildertanz-Quelle: Wilhelmine Walz

Besinnliche Stunde


Viele Altenburger fanden sich gestern zur "Besinnlichen Stunde" am Rathaus ein. Die Treppe ins Rathaus bot ein ideales Podium für den Posaunenchor und vorweihnachtliche Worte von Frank Hofacker und Pfarrerin Bogner. Natürlich fanden "Rote", Glühwein und mehr viel Zuspruch.







Bildertanz-Fotos: Jürgen Reich