Donnerstag, 30. Juni 2016

Neue Ortsmitte: Ist sie bereits 2020 realisiert? Sitzung des Bezirksgemeinderates


(Kommentar) Wer zum ersten Mal als Zuhörer zu einer öffentlichen Sitzung des Bezirksgemeinderates kommt, wundert sich schon mal, dass er eben nur Zuhörer sein darf . Sprechverbot. So sind nun einmal die Regularien. Und das tut manchmal richtig weh, wenn man doch selbst zum Thema Verkehrsberuhigung so viel zu sagen hätte. Vor allem als Anwohner.
Seit mehr als 40 Jahren gibt es die sogenannte Neue Ortsdurchfahrt über die Donaustraße. Was damals gebaut wurde, geschah auch mit Genehmigung des Gemeinderates - wohlmöglich noch vorbereitet zu einer Zeit, als Altenburg noch selbständig war. Und mancher, der damals im Gemeinderat saß, dachte daran, wie man durch eine solche moderne, breite Straßenführung durch den Ort, begleitet durch die Verdolung des Erlenbaches, die Wirtschaftsleistung des kleinen Dorfes stärken könne. So war es damals, bevor dann die vielen Städter kamen, um in Altenburg dem Verkehrslärm der Zentren zu entfliehen. In den letzten 40 Jahren hat sich die Zahl der Einwohner in Altenburg etwa verdoppelt - nicht durch Geburten, sondern durch Zuzüge. Nun ist manchem das zu laut, der vor 40 Jahren der mehr Krach- als Prachtstraße zugestimmt hatte.
Aber nun kann alles besser werden. Denn die Stadt ist gefordert, die marode gewordene Verdolung des Erlenbaches zu erneuern. Und im Zuge dessen hat nun auch das Thema Verkehrsberuhigung seine Lobby. Gestern präsentierte jedenfalls die Stadt ihre Pläne, die - sollte der Stadtrat zustimmen - ab 2017 umgesetzt werden. Dabei wird es zeitweise zu Vollsperrung der Donaustraße kommen, was manchen an die Zeit erinnert, als Altenburg eine neue Neckarbrücke bekam, die 1997 eingeweiht wurde.
Beim ersten Bauabschnitt, der sich etwa vom Waghäusle bis zur alten Volksbank erstreckt, bleibt der Teil, wo unsere neue Ortsmitte (Donaustraße 16) ist, verschont. Das heißt: hier können die Rohbauarbeiten beginnen, die Zufahrten für die Baufahrzeuge bleiben offen. So soll es denn auch geschehen. Wenn diese fertig sind und die Innenarbeiten beginnen, dann startet auch der zweite Bauabschnitt, der den Teil bis zur Isarstraße umfasst. So meint die Stadt. "Alles realistisch", heißt es. Altenburg 2020, das Motto des Bezirksgemeinderates seit 2010, scheint also eine Punktlandung zu werden.
Raimund Vollmer

Freitag, 24. Juni 2016

Immer wieder stimmungsvoll ...

Bildertanz-Fotos: Jürgen Reich

Abendstimmung

Bildertanz-Foto: Jürgen Reich


Mosquito-Alarm?

Der viele Regen der vergangenen Wochen und die gegenwärtig große Hitze bedeuten aller Voraussicht nach eine unangenehme Stechmückenplage in diesem Sommer.
Interessantes zum Thema finden Sie u.a. hier: Stechmücken

Bildertanz-Foto: Jürgen Reich

Hochwasser 1978: Aus der Vogel-Perspektive

Bildertanz-Quelle: Gaiser

Donnerstag, 23. Juni 2016

Herzliche Einladung zum Gemeindefest der ev. Kirchengemeinde


Großes Interesse an ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit

Immerhin ca. 30 interessierte Bürgerinnen und Bürger konnte Bezirksbürgermeister Frank Hofacker gestern zu einer Informationsveranstaltung im Vereinszimmer der Hofschule begrüßen. Nach einem Rückblick auf die bisherigen Vorbereitungen stellte Frank Hofacker die Pläne der nach dem Muster der "Reutlinger Module" von Reutlinger Handwerkern zu errichtenden Unterkünfte dar. Nach seinen Worten sind sie zwar sehr einfach ausgestattet - aber deutlich wohnlicher als Container - was sich hoffentlich auch auf den "inneren Frieden" innerhalb der Wohnanlage auswirken wird.


 Mit 17 Plätzen im EG und 33 Plätzen im OG wird die Belegung überschaubar bleiben. 

 Im zweiten Teil der Veranstaltung stellte Frau Bächtinger von der Stabsstelle Bürgerengagement der Stadt Reutlingen die bisherigen Bemühungen der Stadt vor. Besondes betonte sie deren Unterstützung engagierter Bürgerinnen und Bürger und die Möglichkeiten des Erfahrungsaustausches mit den zahlreichen bereits bestehenden Gruppierungen. Frau Bächtinger betonte besonders die Bedeutung eines regelmäßigen Begegnungscafés als Möglichkeit des regelmäßigen Gedankenaustausches der Ehrenamtlichen untereinander - besonders aber mit den Flüchtlingen.

In ihrem Schlusswort bedankte sich Frau Pfarrerin Bogner als Mitveranstalterin des Abends bei der Bürgerschaft für ihr bisheriges Interesse. 
Bildertanz-Fotos: Jürgen Reich


Unsere Grüne: Zwei sind drei und vier

In Oferdingen
Bildertanz-Quelle: Brigitte Schmidt

Freitag, 10. Juni 2016

Creativo: Die ersten Enten des Neckarfestes halten hof...

... und ließen sich von den Kindern der Altenburger Hofschule im Rahmen des "Creativo" bemalen...
Thomas Bader - der Chef vom Altenburger Entenclub: dem Gewerbeverein, der das Neckarfest am 16. und 17. Juli ausrichtet...
Die Enten und ihre Fans - ausgestellt seit heute am Kap der Guten Hoffnung, dem Platz, auf dem die neue Ortsmitte entstehen soll...
 Die Lehrerinnen geben letzte Anweisungen vor dem Fototermin
Die Schlange vor dem Würstchenstand. Der Bürgermeister stiftete die begehrten Fleischstückchen (Enten waren keine dabei...)

 Tanja und Gabi: Bei ihnen ging es um die Wurst...
Früh bückt sich, was ein Bürgermeister ist: Frank Hofacker verschraubte die Enten...
Enten unter sich...
Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer

OLDTIMER - Banner-Plakate können heute angeholt werden


Mittwoch, 8. Juni 2016

Montag, 6. Juni 2016

Der "Sonntag" wie er vor 70,80 Jahren war

Das war das Thema, dem sich der Altenburger Geschichts- und Heimatverein widmete bei seinem Ausflug gestern. Es wurde ein spannender Sonntag. Denn er begann mit Blitz und Donner. Nachdem sich das Gewitter gelegt hatte, ging es auf Wanderung nach Pliezhhausen. Unser Weg führte über Oferdingen
Altenburg: mitten im Grünen von Oferdingen aus gesehen (die Unger Halde)
Am Ortsschild von Pliezhausen
In der Krone thronten die Kinder an einem eigenen Tisch. Hlappte vorzuglich. Bianca war das einzige Mädchen. Aber sie nahm es mit allen Jungs auf. 
 Der Tisch der Erwachsenen: Es hat allen geschmeckt
 Und es wurde intensiv miteinander kommuniziert
 Vor dem Ahnenhaus: Heiderose Tiefenbach und Doris Schuster erklärten uns die Geschichte des Ahnenhauses und präsentierten uns die "Sonntags"-Ausstellung.Großes Lob kam von Joachim Schäfer: "Es war alles so wunderbar ungezwungen."
 Benjamin staunte
Altenburger in einem Dorfladen - wie er früher war. "Wie bei der Margit", hieß es immer wieder...
Heidetrose Tiefenbach in ihrem Element: Gemeinsam mit ihren Kollegen und Kolleginnen vom Ahnenhaus hatten sie Pliezhäuser interviewt - und deren Zeitzeugnisse aufgezeichnet.
Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer

Sonntag, 5. Juni 2016

Gestern beim Treffen der Geschichtsvereine in Grafenberg...

... zum ersten Mal dabei: Petra Hann-Bader, die neue Vorsitzende des Altenburger Geschichts- und Heimatvereins. Bildertanz-Quelle: Raimund Vollmer

Mitarbeiterfest der Nikolausgemeinde: Ganz schön lustig!

 Dream-Drummer
 Sit-In
 The beat goes on...
 The Five Tops
Pop-Art; Frei nach Andy Warhol & Co. 
 The Blues
 Demo
 Dancing Queens
Please give peace a chance

Bildertanz-Quelle: Tanja Schwörer