Mittwoch, 14. September 2016

Wenn Erima ins Industriegebiet Mahden zieht...

Wer im Netz nachforscht, findet dazu folgende Mitteilung

Bei Sportartikelhersteller ERIMA laufen die Planungen für ein neues Logistikzentrum in Kirchentellinsfurt an. Auf rund 19.000 m² Grundstücksfläche ist im Rahmen des Projektes „Home of Teamsport“ der Bau eines modernen Lagers vorgesehen. Ein Verwaltungsgebäude wird folgen.
ERIMA verlagert seine Zentrale von Pfullingen in das rund zehn Kilometer entfernte Kirchentellinsfurter Industriegebiet Mahden. Ein dort geplantes, effizienteres Logistikzentrum wird aufgrund des stetigen Wachstums notwendig: Das Unternehmen verbuchte in den letzten drei Jahren jeweils zweistellige Umsatzzuwächse. „ERIMA ist der Komplettanbieter mit Kompetenzen in allen Teamsportarten. Wir haben in den vergangenen Jahren wiederholt gezeigt, welches Potenzial in dieser Ausrichtung der Marke steckt. Mit dem neuen Logistikzentrum, dem Projekt „Home of Teamsport“, planen wir eine neue Heimat des Teamsports“, erklärt ERIMA Inhaber Wolfram Mannherz das Projekt.
Im Moment mietet ERIMA an zwei Standorten in Pfullingen Verwaltungsflächen und Lagerräumlichkeiten an. Dort stößt die Logistik mit dem Versand von bis zu 40.000 Artikeln pro Tag und einer angestrebten Lagerverfügbarkeit von 99 % an ihre Grenzen. „Ein Umzug der ERIMA Zentrale ist unumgänglich und wird die Weichen für eine langfristige Expansion von ERIMA stellen“, erklärt ERIMA Inhaber Wolfram Mannherz. „Mein Team steht dabei im Vordergrund. Um die Mitarbeiter weiterhin an Bord zu haben, war für mich ein Wegzug aus der Region keine Option. Mit Mahden haben wir einen sehr guten neuen Standort in akzeptabler Nähe zur bisherigen Zentrale gefunden“, so Mannherz weiter. Dies umso mehr, da der neue Standort verkehrstechnisch optimal liegt und eine erstklassige Anbindung zum Großraum Stuttgart garantiert.
Dabei fokussiert ERIMA seine Planungen in Kirchentellinsfurt nur noch in Richtung eines Neubaus. Zwischenzeitliche Überlegungen, bestehende Industriegebäude zu übernehmen, sind nicht weiter im Gespräch. „Im Moment sind wir mit der Gemeinde Kirchentellinsfurt wegen des Grundstückskaufs in Abstimmung. Wir sind hier auf einem guten Weg. Gleichzeitig steigen wir nun, nachdem die Baufreigabe des Landratsamtes vorliegt, in die Planung des Feinkonzepts der Logistik ein“, beschreibt Wolfram Mannherz den weiteren Ablauf des rund 25 Millionen teuren Projektes „Home of Teamsport“.

Kommentare:

  1. Und dort wird dann der Teamsport wohnen?
    Oder wie sonst ist dieses blöde Denglisch zu erklären?
    Bosch kann das übrigens besser:
    "The home of Bosch. Make it your home" ~ da wohnt Bosch. mach Dich (schleunigst) nach hause.

    AntwortenLöschen
  2. Kirchentellinsfurt kassiert die Gewerbesteuer und der ganze Verkehr zu Erima fährt wieder durch Altenburg die Isarstraße hoch !!!!!

    AntwortenLöschen